Improved „Haus“

Mittlerweile haben wir unser Fzg., nach 8 wöchiger Überfahrt von Veracruz in Mexiko nach Deutschland, gesund und munter in Hamburg abgeholt. Kein Einbruch und kein Versuch. Wenn man so die Reiseberichte der Gefährten liest scheint wir hatten Glück. Es steht einiges an Arbeiten am Fahrzeug an, schnell zurück in die Heimat, Termine mit den Werkstätten vereinbaren etc.. Wir würden ja gerne schnellstmöglich weiter.
Zuerst TÜV erneuern, den 80 tsd. KM Service & Windschutzscheibe erneuern (diese ist seit Kanada gerissen). Unser Werkstatt Partner der 1. Wahl ist die Fa. KUNZMANN in Stockstadt. 
Wir nutzen die Gelegenheit um gleich weiteres bzgl. unseres Fahrwerks zu besprechen.

Nächste Station, Heimsheim zum Aufbauer. Es gibt kleinere Ärgernisse die bei der Übernahme beanstandet wurden und jetzt korrigiert werden sollen. Während einer Korrektur am Kühlschrank wurde beim Wiedereinbau ein Kabel beschäftigt so dass die Kühlung nicht mehr funktioniert. Leider lehnt man  die Verantwortung und die Übernahme uns entstandener Kosten mit Verweis auf die AGBs’ ab. Dann eben nicht.  (Eventuell war der Aufwand für die Fenster zu umfangreich). 
Ein echtes Problem stellen unsere undichten Fenster dar. Die ersten Undichtigkeiten am Küchenfenster und 2 Griffen haben wir schon 2 Jahre zuvor bei unserem Aufbauer reklamiert.

Während unserem Aufenthalt in Belize, der ersten Station mit heftigen Regenfällen, merken wir dass sogar 5 der 6 Fenster undicht sind. An 2 Griffen und bei 5 Fenstern tritt Wasser an der Verbindung zwischen Box und Fensterrahmen ein. 

Steckdosen abgeklebt
Läuft und läuft …

 

 

 

 

 

 

 

Wasser im Haus. Steckdosen abkleben, Handtücher ausbreiten und bei Regen zur Wache im Haus bleiben. Nachts schwierig zu überwachen.

 

Offensichtlich  gab es Versäumnisse  beim Einbau. Die vorhergegangene Kommunikation mit dem Aufbauer lief für uns wenig aufschlussreich oder lösungsorientiert. Fakt im aktuellen Zustand können wir in den regenreichen Gebieten Zentralamerikas nicht bleiben. Die vorgeschlagene Lösung zurück in die USA zu reisen und die Reparaturen dort durchführen zu lassen ist keine Option – der Vorschlag erfolgt eher aus Unwissenheit. Nicht nur der weite Weg (10 tsd km  hin & zurück) sondern auch Aufwendungen für die US Fzg. Versicherung, der Zeitaufwand, Fahrtkosten etc. machen die Aktion unrentabel und ungleich aufwendig. Wir sind sehr verärgert und stellen uns mehr als einmal die Frage wie so etwas in solch einem Betrieb passieren kann. Das darf nicht passieren!
Die unberechenbaren Auswirkungen der Pandemie erleichtert die schwierige Entscheidung unsere Reise zu unterbrechen und letztlich verschiffen wir zurück. 
Vor Ort in Heimsheim erfahren wir endlich dass beim verkleben und verfugen der Fenster die Einbaurichtlinien nicht ausreichend umgesetzt wurden. Daher die undichten Stellen. Für unser Empfinden hätte dieses Eingeständnis mit Lösungsvorschlägen, seitens des Aufbauers, viel früher und proaktiv erfolgen müssen. Mit Hilfe der Techniker von KCT wurden alle Fenster ausgebaut, neu verfugt, verklebt und gekonnt wieder eingebaut. Der jetzige Eindruck erscheint uns um einiges hochwertiger. Fehler passieren, aber man sollte dazu stehen – die  umfangreiche Reparatur,die in die  Gewährleistung fällt, bewegt die GL nicht zu einem kundennahen Verhalten. So wirklich legen wir auch keinen Wert mehr darauf.

Unschöner Anblick …
… Fenster ausgebaut

 

 

 

 

 

 

 

Nächste Station ist erneut die Fa KUNZMANN. Jetzt geht es ans Fahrwerk – uns seit längerem ein Dorn im Auge. Auf guten Straßen gerade noch erträglich, sonst (für uns) kaum fahrbar. Mittlerweile ist ein erprobtes Federn / Dämpfer Paket erhältlich. Die Federn kommen von DFF, die Dämpfer von Marquardt. Der Einbau und Justierung verlangt Know How und soll dann auch sofort funktionieren – für uns gibt es nur den Weg zum Team unseres Vertrauens. Die Modalitäten schnell besprochen, hinzu noch den Stabi für die Hinterachse und die nötige Unterbodenkonservierung geordert.

Alles wird zum vereinbarten Termin fertig. Optisch ein Traum, alles wie neu. Und das Fahrverhalten – hat sich der Aufwand gelohnt? Ja, auf alle Fälle und besser als erwartet! Bisher nervige Fahrbahnschäden, Kanaldeckel, Querrillen etc. federn  wir jetzt weg. Ein neues Auto! Wir sind happy und freuen uns über den super Job und Service der Fa KUNZMANN, so sollte es sein. Unkompliziert, sympathisch, perfekte Kommunikation, kompetente Abwicklung – Spitzenklasse. Alles gesagt.

 

Felgen, ohne Distanzscheiben
Fette Dämpfer VA
Stabilisator HA
VA Blick auf Achse und Federn
.

 

Ein Upgrade erfährt auch unser Dach. Endlich werden wir die Dachluke „Heki“ los. Das Fliegenrollo ließ Moskitos durch, Haube wirkte wie ein Brennglas, Kurbel verabschiedet sich schnell und bei Hitze verzieht sich das Teil so daß das Sonnenrollo auch nicht funktioniert.

Luke „M“ 3 -fach verglast, getönt
.

 

 

 

 

 

 

 

Werkstatt Hünerkopf
Im Camp Neukirchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt sind wir mit der Luke von „Hünerkopf M“ bedacht. Ein interessanter Termin im abgelegenen Neukirchen – professionelles Unternehmen, routiniert und liefert sauberste Arbeit. 
Ein großer Vorteil dieser Luke – sie passt in den Heki Ausschnitt, so muss nichts nachgeschnitten werden – eine wirklich gute Alternative, kein Kompromiss.
Des Weiteren bekommt unser Kühlschrank einen zusätzlichen Ventilator, ab 25 Grad Celsius kühlt das Teil ohne Pause und entwickelt einiges an Wärme die die Standard Lüftung nicht schafft. Laut Kühlschrank Hersteller wird ein zusätzlicher Ventilator im Lieferumfang mit angeboten – für uns eine neue Info.

Nature Pure Filter …
… und Hahn

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für besseres Trinkwasser wird ein Untertisch Filter von Nature Pure mit extra Wasserhahn nachgerüstet. Und apropos Wasser – unser WC läuft ab jetzt ohne. Wir haben unseren Keramik Sitzungssaal gegen eine Trenntoilette getauscht. An einigen Punkten unserer Reise war Wasser sehr kostbar und seltener in guter Qualität zu bekommen. Das dann für die Spülung zu verwenden tut weh. Natürlich gibt es Alternativen z.B. haben wir Wasserflaschen mit Flusswasser gefüllt und als Spülwasser verwendet. Wir produzieren jetzt Kompost. Die Alte konnten wir super schnell im Netz für gutes Geld verkaufen und arbeitet jetzt  in einem Wochenendhaus. 

Das soll es jetzt erstmal sein – Hoffen wir jedenfalls.
Unser „Overland Haus“ verhält sich eben wie ein Wohnhaus – es wird nie fertig!

2 Gedanken zu „Improved „Haus“

  • 30. Juli 2020 um 15:24
    Permalink

    Vielen Dank Freund!

  • 30. Juli 2020 um 6:49
    Permalink

    Sensationell!
    Viel Spaß und Komfort bei Euren kommenden Touren wünscht Euch Jochen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.