Oaxaca de Juarez

Der lange Weg in den Süden. Wir fahren nicht an den Pazifik. Tagestemperaturen von bis zu 40 Grad und Nachttemperaturen von 35 Grad sind  für uns keine Motivation. Schade – wir hatten uns aufs Meer gefreut, aber irgendwie ist das nicht unserer Klima.

Oaxaca ist anders als andere mexikanische Städte. Nicht viele Sehenswürdigkeiten aber eine ausgeprägte Kaffeekultur mit exzellenten Cafés, Restaurants und Galerien. Es macht Spaß stundenlang durch die Seitenstraßen zu laufen und man entdeckt ständig Neues. Ein französischer Bäcker versorgt uns mit fantastischem Brot, wir finden leckere Landjäger und internationale Küche. Ein wenig Sightseeing muss auch sein. Monte Alban die Zapoteken Siedlung, den größten Baum der Welt (?) in El Tule und der Markt in Tlacolula. Dieser ist total verrückt. Riesengroß, voll, laut, bunt … Mexiko eben. Die Fleischpräsentation ist etwas befremdlich, Kühlketten gibt’s hier nicht. Das Obst und Gemüse ist dafür aber um so besser.

Nach 5 Stunden sind wir total erschöpft ;-))

Letztendlich bleiben wir 4 Wochen !!! hier. Wir hatten den tollsten Platz in ganz Mexico bei El Rancho in El Tule. Viele Overlander aus DE, CH, NL, FR und Canada. Es war eine tolle Zeit. Danke an Pepe und Paco die Inhaber vom El Rancho für den herzlichen Service und den aussergewöhnlich schönen Platz … alle bleiben hier viel länger als sie geplant haben.

Vorort von Qaxaca und unsere Homebase
Traditionell aber nicht vom Tourismus abgekoppelt
250.000 Einwohner – so ca. und 250.000 Autos – gefühlt
Galerien von kommerziell bis underground zapatistisch
Da hängen auch mal Marx und Engels an der Wand
.
Eingang zu einer Mezcaleria
Unzählige Cafes mit bestem Kakao & Cafe in cooler Umgebung
Cafe & Cacao aus der Region – ein weltweiter Erfolg
Lebenswert & quierlig
Santo Domingo, Kathedrale & Museum
.
.
Blick aus Santo Domingo in den Garten
Und seine riesigen Bewohner
.
.
Tlayuda, Spezialität bei Mary in El Tule
Super lecker, nur der Lappen nicht (insider)
Wir sind in der Mezcal Region
Monte Alban
Monte Alban
Ausblick von Monte Alban auf die Stadt
360 Grad Panorama auf Oaxaca
.
Der Berg wurde von Menschenhand abgetragen
.
Auf Zapoteken Suche
.
Kein Zapoteke
.
Sieht aus wie Blumenkohl
Weihnachtszeit. Bei 30 Grad irgendwie anders
Tlacolula – der Markt! Hier gibt es alles außer Ruhe
Leider gibt es kein Geruchs WiFi
Geröstet, Chapulines / Heuschrecken
Oder ne neue Einkaufstasche
Einfach schön
Keine gute Zeit für Truthähne …
… wie gesagt …
Knoblauch – Merchandising ist die halbe Miete
Allgegenwärtig, der Snack für den kleinen Hunger
Schöne Trachten, jede Region hat ihre eigene
Geruchsblog … unbeschreiblich von schrecklich bis lecker
Gegessen wird immer und überall
.
4 Wochen an einem Ort, das haben wir noch nie geschafft. Jetzt wächst das Gras schon bis zur Felge. Zeit weiter zu ziehen. A nuevas aventuras!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.